Nachwirkungen

Samstag, 31. März 2007

Eine kurze Zwischenmeldung: Die Release-Party war sehr fein; allerdings ging es mir heute nicht allzu gut. Eine leichte Erkältung, denke ich, weswegen ich mir vom Computer frei genommen habe. Morgen gibt es an dieser Stelle dann einen Bericht über Lesung, Konzert und Party.

Trollische Release-Party

Freitag, 30. März 2007

Heute Abend findet die offizielle Release-Party zu „Die Schlacht der Trolle“ im Romanischen Keller (Seminarstraße 3/Ecke Kettengasse) in Heidelberg statt.

Einlass ist um 20 Uhr; so gegen 20:30 werde ich die Lesung beginnen. Danach wird die Band Amber für Musik sorgen.

Der Eintritt beträgt 7€ / ermäßigt 5€. Die Getränke sind frei.

Da ich heute Morgen mit einem Kratzen im Hals aufgewacht bin, muss ich wohl Stellen lesen, in denen die Figuren Reibeisenstimmen haben…

SPIEGEL-Bestseller

Dienstag, 27. März 2007

Mit ein wenig Verspätung: "Die Schlacht der Trolle" auf Platz 23 der SPIEGEL-Online-Bestsellerliste.

Jetzt muss ich mal ganz ehrlich sagen, dass ich noch vor anderthalb Jahren niemals geglaubt hätte, dass mein Name einmal auf der SPIEGEL-Bestsellerliste stehen würde. Für Autoren wie Iny Lorentz, beziehungsweise den hinter dem Pseudonym stehenden Menschen, mag das inzwischen Normalität sein; für mich ist es aber ein absolutes Gänsehautgefühl.

Leipziger Allerlei pt.2

Sonntag, 25. März 2007

Sowohl auf Neil Gaimans Blog, als auch auf der Molochronik gibt es mehr oder weniger ausführliche Berichte über die Lesung aus Anansi Boys in Leipzig.

Der Freitag begann früh, da ich rechtzeitig zur Lesung in der Halle sein wollte. Die Leseinsel wurde von den netten Leuten von Manticor Illustrations koordiniert, die sich wirklich sehr um einen guten und reibungslosen Ablauf bemühten. Ich fand es anstrengend, mitten in der Halle zu lesen; überall Bewegung, eine ständige Geräuschkulisse, eben viel Ablenkung. Ich habe mich dann sehr auf den Text konzentriert. Erst kurz vor Ende schaute ich wieder hoch und stellte fest, dass sich eine ganze Reihe vielleicht sechsjähriger Kinder auf den Sitzkissen eingefunden hatte, die wohl auf die nächste Lesung warteten. Ich steckte gerade mitten in der einzigen Actionszene, die ich ausgesucht hatte, komplett mit Blut, Tod und Schlacht. Ich habe dann improvisiert und die letzte Seite extrem gekürzt. Trotzdem schienen die Zuhörer geradezu fasziniert zu sein.

Den Rest des Tages habe ich wieder am Heyne-Manga-Stand oder auf Besichtigungstour verbracht. Ich habe eine ganze Reihe Kollegen, Leser und Bekannte getroffen, Schwätzchen gehalten, mir die Neuerscheinungen angesehen und mich generell prächtig amüsiert.

Meine Agentur Schmidt & Abrahams war natürlich auch auf der Messe; allerdings hatten die Beiden mehr weitaus Termine als ich und konnten die Messe somit weniger genießen.

Am Abend wollte ich mich an eine Gruppe dranhängen, um in die Stadt zu kommen; leider waren deren Fahrzeuge voll besetzt. Also wollte ich mir ein Taxi suchen, bin aber ohne groß nachzudenken auf der falschen Seite des Messegeländes hinausgegangen, nämlich zu den Parkplätzen. Deswegen musste ich durch den Regen zur anderen Seite laufen, wo ich dann ein Taxi samt sehr gesprächigem Fahrer ergatterte. Er unterhielt mich mit Erklärungen über die Geographie von Leipzig, das Fahrverhalten anderer Taxifahrer und Spekulationen über das Wetter. Und das sehr lange, weil alle Zufahrtsstraßen, inklusive des Schleichwegs, den er gewählt hatte, proppevoll und verstopft waren.

Den Rest des Abends habe ich mit Freunden beim Essen verbracht. Nachdem ich am Donnerstag Kartoffelsuppe hatte, sind wir am Freitag in einem All-You-Can-Eat-Suppenrestaurant gelandet, wo ich wieder Kartoffelsuppe bekam. Vielleicht mache ich daraus eine Tradition und esse ab jetzt in Leipzig nur Kartoffelsuppe.

Das Schneegestöber hatte anderen übrigens weitaus schlimmer als uns mitgespielt: einige haben die ganze Nacht auf der Autobahn verbracht, weil sie insgesamt zwölf Stunden im Stau standen.

Der Abend war sehr vergnüglich, aber ich war früh müde und bin noch vor Zwölf wieder in Richtung Hotel geschlichen.

Weil ich zwei Lesungstermine hatte, und Heide Göttner bislang keinen, habe ich ihr meinen Platz am Samstagmorgen abgetreten. Der Besucherandrang am Samstag war sehr viel größer als an den vorangegangenen Tagen, und so hatte sie ein großes Publikum, obwohl es keine Zeit mehr gab, die Änderung anzukündigen. Anschließend haben noch Thomas Finn und Boris Koch gelesen. Um diese Zeit herum habe ich auch einige Mitglieder des Montségur Autorenforums getroffen, die ebenfalls die Bücherluft in Leipzig schnuppern wollten.

Ganz kurz habe ich Arndt Drechsler getroffen, von dem ich vor kurzem den Entwurf zum Cover des Spielbuchs erhalten habe. Ansonsten habe ich eine ganze Reihe alter und neuer Bekannter getroffen. Viele Leute aus der Fantasyszene waren da, von Fans bis hin zu den Größen.

Erst danach habe ich mich in das Getümmel der Cosplayer, Goths und sonstigen Bücher-Afficionados geworfen, um mich noch einmal durch die Halle 2 zu schlagen. Obwohl ich ja selbst LARP spiele, hat mir doch so manch ein Anblick ein Lächeln entlockt. So viele Clouds sieht man selten auf einem Fleck.

Es heißt ja immer, dass Lesen eine aussterbende Kunst sei, und dass junge Menschen nicht mehr lesen. Mein subjektiver Eindruck dieser Messe ist allerdings ein anderer. Es gab sehr viele junge Menschen, die ganz offensichtlich von Büchern begeistert waren.

Dennoch haben wir uns am frühen Nachmittag verabschiedet, um wieder zurück nach Heidelberg zu fahren. Die Heimfahrt war erfreulich ereignislos.

Leipziger Allerlei pt.1

Samstag, 24. März 2007

Wie versprochen, hier der etwas ausführlichere Bericht. Die Anfahrt war eigentlich ganz OK, es gab zwar ein oder zwei kurze Staus, aber wir waren von Heidelberg aus in etwas über fünf Stunden in Leipzig. Wir sind zunächst ins Hotel, einchecken und frisch machen. In dieser kurzen Zeit hat sich der leichte Schneefall zu einem ausgewachsenen Schneechaos gesteigert. Der Weg zur Messe führte dann auch an einem halben Dutzend Fahrzeugen im Straßengraben vorbei. Wir hingegen gelangten sicher, wenn auch langsam ans Ziel.

Nach einer kurzen Orientierungsrunde haben wir uns bei den Organisatoren der Leseinsel gemeldet. Leider hat der Autor, der vor mir gelesen hat, seine Zeit extrem überzogen. Seine Verlagsbetreuerin war auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht bereit, ihn darauf hinzuweisen. Blieben als einzige Lösungen akzeptieren oder auf die Bühne stürmen und das Mikro an mich reißen. Obwohl ein solcher Auftritt sicherlich etwas trollisches an sich gehabt hätte, habe ich mich doch dagegen entschieden… ;-)

Mir blieben nur zehn Minuten meiner Lesezeit; viel zu wenig, um das Buch vernünftig zu präsentieren. Also haben wir die Lesung auf Freitag am frühen Morgen verschoben, da ich nicht jetzt auch ohne Rücksicht auf Verluste der nächsten Autorin Jenny-Mai Nuyen ihre Lesungszeit stehlen wollte. Dazu haben wir noch den ersten Termin am Samstag für eine zweite Lesung festgemacht. Natürlich war allen bewusst, dass man in der kurzen Zeit die Lesung nicht vernünftig bekannt machen, geschweige denn allen Interessierten die Information zukommen lassen konnte.

Sehr enttäuschend fand ich, dass der Autor nicht nur egoistisch meine Lesung sabotiert hat, sondern danach nicht einmal ein Wort der Entschuldigung gefunden hat. Seine Betreuerin übrigens auch nicht. Ich muss sagen, dass ich das als eine wirklich schwache Leistung empfunden habe. Bislang war ich vom Umgang der Autoren untereinander weitaus besseres gewöhnt.

Den Rest des Tages war ich entweder auf der Messe unterwegs, oder am Heyne-Manga-Verkaufsstand, wo es auch „Die Trolle“ und „Die Schlacht der Trolle“ zu erwerben gab. Mit einigen Widmungen und Gesprächen mit Lesern verging der Tag recht angenehm.

Abends sind wir dann in einer kleinen Gruppe direkt von der Messe in die Stadt, um uns Neil Gaiman anzusehen. Draußen herrschte immer noch Schneetreiben, und so standen wir eine geschlagene Stunde im Stau, bis wir endlich in der Innenstadt geparkt hatten.

Aber es hat sich gelohnt. Die Lesung war hervorragend; Neil Gaiman ist sehr sympathisch und liest sehr gut. Danach hat er mit Eloquenz und Verve viele Fragen sehr ausführlich beantwortet. Die Lesung hat mich für den anstrengenden und etwas enttäuschenden Tag wieder voll entschädigt.

Morgen schreibe ich weiter über die nächsten Tage in Leipzig; über frühe Lesungen, zwölf Stunden Stau, geschwätzige Taxifahrer und Kartoffelsuppe.

Buchmesse Leipzig

Freitag, 23. März 2007

Eine kurze Zwischenmeldung direkt von der Buchmesse. Links werden später eingefügt.

Nachdem der Autor vor mir seine Lesung um 20 Minuten überzogen hat, haben wir meine Lesung auf heute morgen verlegt. Dazu werde ich morgen, am Samstag, noch einmal um 10:30 in der Fantasy-Lese-Insel in Halle 2 lesen. Nach mir kommen Thomas Finn und Boris Koch.

Gestern haben wir die Lesung von Neil Gaiman besucht. Er liest gut und ist ein ausgezeichneter Unterhalter. Eine großartige, vergnügliche Lesung; kann ich nur empfehlen.

Ansonsten war gestern Schnee-Chaos in Leipzig. Inklusive einem halben Dutzend Autos im Straßengraben und Sichtweiten von 20 Metern. Dementsprechend anstrengend war die Anreise und der Weg von der Messe zum Hotel

Mehr gibt es in den nächsten Tagen, wenn ich wieder am eigenen Rechner sitze.

Und wieder Mittwoch

Mittwoch, 21. März 2007

In der Harenbergliste dieser Woche steht „Die Schlacht der Trolle“ auf Platz 23. Damit wird das Buch in der nächsten Ausgabe der SPIEGEL Online Bestsellerliste am 26. erscheinen. Ein Grund mehr am 30. so richtig zu feiern!

Vielen Dank an alle Leser. Es ist schön zu sehen, dass die harte Arbeit sich auszahlt. Ich wünsche euch allen viel Spaß im Land zwischen den Bergen.

Kapitän Nemo

Dienstag, 20. März 2007

In Ausgabe 37 der Nautilus, die gerade frisch erschienen ist, gibt es einen Werkstattbericht von mir über die Entstehung der Trolle und den Weltenbau.

Allerdings erscheinen die Troll-Bücher bei Heyne und nicht, wie beim Gewinnspiel angegeben, bei Piper... ;-)

Release-Party

Montag, 19. März 2007

Ein kurzer Hinweis: anders als im meier angegeben, findet die Release-Party am 30.3. und nicht am 31.3. statt. Zudem wird die Band Amber für musikalische Unterstützung sorgen.

Näheres zu der Party wird es zu gegebener Zeit an dieser Stelle geben.

Die weite Welt

Freitag, 16. März 2007

Durch die Tatsache, dass ich in den letzten Wochen und Monaten so sehr von der eigenen Arbeit in Beschlag genommen wurde, habe ich wenig zu anderen Autoren geschrieben. Ich nehme mal die bevorstehende Buchmesse in Leipzig zum Anlass, dies ein wenig nachzuholen.

Zunächst möchte ich auf Oliver Plaschka hinweisen, der ebenfalls in Leipzig lesen wird. Auch auf der Phanastik-Insel (Halle 2, Stand H305), allerdings am 25.3. um 13 Uhr. Er liest aus seinem Erstling „Fairwater oder die Spiegel des Herrn Bartholomew“, der dieses Jahr bei Feder & Schwert erscheinen wird. Ich kenne das Buch schon, und kann mich nur Christoph Marzis Lob auf dem Buchrücken anschließen.

Apropos Christoph Marzi: es gibt eine wunderbare Webpage zu dessen Roman „Malfuria“. Nach dem großen Erfolg seiner Bücher um die Uralten Metropolen geht es bei dem sympathischen Saarländer phantastisch weiter, allerdings eher in Richtung All-Age.

Heide Solveig Göttner ist diesen Samstag in Heidelberg und liest im Romanischen Keller, wo auch die Release Party zu "Die Schlacht der Trolle" stattfinden wird. Leider kann ich nicht dabei sein, aber ich kann nur empfehlen, die Lesung zu besuchen. Letztes Jahr war ich auf der Lesung im Fun-Fiction.de und habe es sehr genossen. Außerdem gibt es den ersten Band der Trilogie „Insel der Stürme“ jetzt auch als Taschenbuch, und der zweite Band „Der Herr der Dunkelheit“ erscheint demnächst.

Auch Thomas Finn wird auf der Leipziger Buchmesse lesen; ebenfalls auf der Phantastik-Insel, und zwar am 24.3. um 11 Uhr. Sein neuer Roman „Der eisige Schatten“ (Band 2 der „Chroniken der Nebelkriege“) ist diesen Monat erschienen.

Zu Thomas Thiemeyers Bestseller „Magma“ gibt es einen Trailer auf der Webpage zum Buch. Der ein oder andere wird Thomas Thiemeyer bereits als begabten Grafiker und Illustrator kennen, aber er schreibt auch äußerst erfolgreiche Bücher.

Trailer und eigene Webpages zu Büchern werden vermehrt von den Verlagen erstellt. Mir fallen da Andreas Wilhelm mit „Projekt Babylon“ und „Projekt Sakkara“ ein, Markus Heitz mit „Die Mächte des Feuers“, Frank Borsch mit seiner Alien Earth Trilogie und noch einige andere. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickeln wird.

Das ist natürlich nur ein sehr subjektiver Eindruck der letzten Zeit; die deutsche Phantastik gedeiht momentan sehr gut, und ich hoffe, in diesem Jahr wieder viele neue Autoren und sonstige Mitstreiter kennen zu lernen.

Zu meiner großen Freude wird Neil Gaiman ebenfalls in Leipzig sein und auch lesen. Ich werde definitiv versuchen, mir ein Plätzchen bei der Lesung zu ergattern. Wer übrigens ein wirklich gutes Autorenjournal lesen will, dem sei hiermit das von Neil Gaiman ans Herz gelegt.

Ich werde nächste Woche dann einige Tage in Leipzig unterwegs sein. Leider macht der Laptop derzeit Mucken (scheint sich um einen defekten Speicherstein zu handeln), aber wenn ich irgendwo einen Computer erwische, schreibe ich sicherlich ein paar Einträge zu meinen Erlebnissen auf der Messe.

Eine Woche...

Mittwoch, 14. März 2007

... läuft der Verkauf und wie jeden Mittwoch gibt es eine neue Bestsellerliste vom Buchreport. "Die Schlacht der Trolle" ist, wie Stephan Bellem mir mitgeteilt hat, auf Platz 43 eingestiegen. Das bedeutet wohl, dass einige Leute es gekauft haben. Jetzt bin ich mal gespannt, wie das Feedback sein wird.

Ich hoffe jedenfalls, dass die Leser beim Lesen von "Die Schlacht der Trolle" genau so viel Spaß haben, wie ich beim Schreiben.

Wenn der Postmann zweimal klingelt

Mittwoch, 7. März 2007

Gerade eben erreichten mich die ersten Belegexemplare von „Die Schlacht der Trolle“. Bei Amazon ist das Buch auch „auf Lager“ gelistet.

Wer Interesse an einem signierten Exemplar hat, kann sich auf meiner Webpage informieren, wie man an ein solches gelangt.

In der Wohnung riecht es jetzt nach frischem Buch – sehr angenehm.

Gewinne

Dienstag, 6. März 2007

Auf meiner Webpage gibt es ein Gewinnspiel zur bevorstehenden Veröffentlichung von "Die Schlacht der Trolle".

Sacred 2

Dienstag, 6. März 2007

Jetzt kann ich noch eine kleine Ankündigung machen: In nächster Zeit werde ich für die Softwareschmiede Ascaron Content für das Spiel Sacred 2 schreiben. Aus meiner Feder werden einige Quests und deren Texte im Spiel stammen. Sacred 2 ist der Nachfolger des immens erfolgreichen Sacred, das vielen bekannt sein dürfte. Es ist ein Fantasy-Action-Rollenspiel, dessen Konzept und Hintergrund mir sehr gut gefallen.

Deutscher Phantastik-Preis

Samstag, 3. März 2007

Die Grippe hat mich länger ausgeschaltet, als ich gedacht hätte, aber inzwischen geht es mir wieder besser.

Seit dem 1. März läuft die Nominierungsrunde für den Deutschen Phantastik-Preis 2006. Der DPP ist ein Leserpreis, das bedeutet, jeder darf eine Stimme abgeben. Wer sich für Phantastik interessiert, sollte sich überlegen, an der Abstimmung teilzunehmen. Je mehr Teilnehmer es gibt, desto aussagekräftiger wird der Preis.

Nebenbei: „Die Trolle“ gehört in die Kategorie Roman-Debut deutschsprachig… ;-)

Auf der Webpage von Random House gibt es übrigens eine offizielle Leseprobe zu "Die Schlacht der Trolle" im Format .pdf.