Zwischen den Jahren, zwischen den Büchern

Sonntag, 24. Dezember 2006

Die letzten Tage hatten wir Besuch. Tom Finn und Heide s. Göttner waren da. Wir haben einen Grundstein gelegt und werden nächstes Jahr sehen, was wir auf diesem Fundament errichten können. Ominös, ich weiß, aber halte euch an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Außerdem haben wir zusammen die Lesung im Café Gegendruck von Klaus N. Frick besucht, der aus seinen Peter Pank Büchern gelesen hat. Die Lesung war sehr lustig und brachte so einige Erinnerungen wieder.

Jetzt heißt es für uns erst einmal Aufbruch. Vielleicht komme ich vor Ende des Jahres noch einmal dazu, einen Eintrag zu machen.

Ansonsten bleibt mir noch, allen schöne Feiertage, einen guten Ausklang des Jahres und einen grandiosen Start ins nächste Jahr zu wünschen.

Fin

Sonntag, 17. Dezember 2006

"Die Schlacht der Trolle" ist jetzt bei Amazon und anderen Online-Buchhändlern gelistet. Das passt sehr gut, denn gerade eben habe ich das kleine Wörtchen "Ende" geschrieben.

So, jetzt ist nächste Woche ein wenig mehr Ruhe zu erwarten, denn abgesehen von Bearbeiten, Korrekturlesen und Telefonaten mit meiner Lektorin, muss ich ja nur noch Weihnachtsgeschenke kaufen, wozu ich bisher nicht gekommen bin... ;-)

Das dicke Ende

Dienstag, 12. Dezember 2006

Meine Litanei über den Stress langweilt vermutlich schon. Deshalb schreibe ich lieber über positivere und konstruktivere Dinge. Da ich zurzeit gemeinsam mit meinen Lektoren am Ende des Romans feile, erscheint mir das als ein gutes Thema.

Da „Die Schlacht der Trolle“ in sich geschlossen ist, sollten am Ende des Textes die wichtigsten Konflikte abgeschlossen und aufgelöst werden. Die sich aufbauende Spannung entlädt sich; die Charaktere erreichen das Ende ihrer Reise, sowohl physisch, als auch psychisch. Die verzwirbelten Plotstränge werden entwirrt und mit einander verknüpft.

Das Ende sollte, ob nun „Happy End“ oder nicht, für den Leser befriedigend sein. Die Lösung der Konflikte sollte sich aus den Figuren ergeben. Ein Deus Ex Machina-Ende ist für mich als Leser immer extrem unbefriedigend, deshalb versuche ich, das als Schriftsteller zu vermeiden. Auch die inneren Konflikte der Protagonisten sollten ein Ende finden.

Die Spannung muss bis zum Ende steigen. Dabei versuche ich aber, auf die einfachsten Tricks, wie zum Beispiel Foreshadowing, zu verzichten. Ich finde, die Spannung sollte sich aus den bislang ungelösten Konflikten und deren Zuspitzung selbst ergeben. Wobei ein vernünftig gesetzter Cliffhanger an der einen oder anderen Stelle ganz sicher nicht schadet…

Auf meiner Webpage erkläre ich ja relativ ausführlich, wie ich arbeite. Deshalb nur kurz: mein Plot steht vor dem eigentlichen Schreiben. Damit ist auch das Ende in weiten Teilen festgelegt. Natürlich können sich noch während des Schreibens bessere Ideen durchsetzen, oder Veränderungen ergeben, wenn zum Beispiel Charaktere nicht vorhergesehene Entwicklungen durchmachen. Aber zu Beginn steht nur der grobe Ablauf. Ein gutes Ende benötigt einiges an Feinschliff. Aufgeworfene Fragen wollen beantwortet werden; scheinbar unvereinbare Handlungsstränge werden verknüpft; alles läuft auf ein Crescendo zu, das wohl orchestriert sein will. Das ist tatsächlich viel Arbeit, und es benötigt viel Aufmerksamkeit.

Dann gibt es die immer im Raum stehenden Fragen: Wer überlebt? Wird gestorben? Wie wurden die Figuren im Laufe der Handlung verändert? Und was bedeutet dies für das Ende? Manchmal ist man da als Autor radikaler, als gut sein mag; jedenfalls protestiert bei jedem Charakter mindestens ein Testleser wegen der Fährnisse, die dem Charakter widerfahren.

Ich mag große Enden, gerade in der Fantasy. Episch sollen sie sein; die Charaktere sollen durch ein Flammenmeer treten, um auf der anderen Seite neu zu erscheinen. Dabei sollen aber sowohl die Handlung, als auch die Entwicklung der Figuren in sich logisch bleiben. Ein Ende, das nur um seiner selbst willen bombastisch ist, hinterlässt einen schalen Nachgeschmack. Immerhin soll die Auflösung zum Rest des Textes passen.

Dies alles nach meinem Geschmack, und hoffentlich dem meiner Leser, zu erreichen, ist gerade meine Aufgabe. Vielleicht wird aus diesem Eintrag deutlich, warum meine Aufmerksamkeit außerhalb des Schreibens zurzeit eher erratisch ist.

In Memoriam

Dienstag, 5. Dezember 2006

Wie ich gerade erfahren habe, ist Harald Evers, Autor der bekannten Höhlenwelt-Saga, vor wenigen Tagen überraschend verstorben. Mein herzliches Beileid seiner Familie und seinen Freunden.

Frequenz

Freitag, 1. Dezember 2006

Momentan leidet die Eintragsdichte unter einem einfachen Fakt: Ich bin in der finalen Phase von „Die Schlacht der Trolle“. Das Schreiben benötigt viel Zeit; vor allem aber auch meine ganze Konzentration. Wenn ich tief im Text drinstecke, vergesse ich leicht andere Dinge.

Jetzt trudeln die ersten Termine für das nächste Jahr herein. Noch ist nichts in Stein gemeißelt, aber ich werde wohl wieder quer durch die Republik tingeln, möglicherweise mit Ausflügen ins deutschsprachige Ausland. Besonders spannend finde ich, dass ich voraussichtlich mehrfach im Verbund mit anderen Autoren lesen werde. Näheres wird an dieser Stelle bekannt gegeben, sobald die Termine stehen.